10 Dinge, die Sie bei der Auswahl einer Internetagentur beachten sollten

Sie brauchen eine neue Website und eine neue Agentur. Davon gibt es viele da draußen, aber welche ist die Richtige? Wir geben Ihnen eine Liste von 10 Punkten an die Hand, die Sie bei der Auswahl beachten sollten:

1. Erfahrung

Professionelles Arbeiten bedeutet vor allem, es ständig und immer wieder zu machen. Mit der Zeit kommt die Erfahrung, man lernt dazu, entdeckt neue Möglichkeiten. Eine Agentur, die schon seit 20 Jahren am Markt ist, macht vermutlich einiges richtig.

Aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind entscheidend. Wenn nur der Chef die Erfahrung hat und ansonsten mit lauter Azubis arbeitet, wird es mit dem Erfahrungstransfer schwierig. Eine ausgewogene Mischung aus „alten Hasen“ und „jungen Hüpfern“ sorgt für eine Balance aus Erfahrung und frischen Ideen.

 

2. Referenzen

Praktisch jede Agentur wird Ihnen Referenzen zeigen, manche nur eine Auswahl, manche eine Kundenliste und andere alles, was sie jemals umgesetzt haben.

Es geht aber um Qualität, nicht um Quantität. Schauen Sie doch mal genauer hin, zum Beispiel, ob es andere Beispiele aus Ihrer Branche gibt, vielleicht sogar mit detaillierten Case Studies? Schauen Sie sich nicht nur die Screenshots an, sondern klicken Sie sich durch die Beispiele durch und schauen Sie, ob die Seiten auch konzeptionell und technisch gut umgesetzt wurden.

Wenn die Agentur noch nie in Ihrer Branche tätig war, Sie von den anderen Referenzen aber total begeistert sind – trauen Sie sich trotzdem. Gerade eine branchenfremde Agentur kommt vielleicht auf völlig neue Ideen und bringt Ihre Firma einen Schritt weiter.

 

3. Beratungskompetenz

Ein gutes Design und eine solide Programmierung sind das Eine. Die Zusammenarbeit mit dem Kunden fängt aber früher an. Eine gute Agentur wird Ihnen zum Beispiel Workshops anbieten, bei denen man gemeinsam Brainstorming betreibt, aus ersten Ideen konkrete Lösungen entwickelt und daraus ein Pflichtenheft erstellt, das dann auch für eine genauere Kalkulation der Umsetzung unerlässlich ist.

Nicht jeder Kunde weiß sofort, was er will und manchmal hat man zwar gute Ideen, weiß aber nicht so recht, wie man die umsetzen soll. Eine Agentur mit viel Erfahrung hat auch viele Lösungen aus der Vergangenheit parat, kann Ihnen diese zeigen und daraus etwas Neues und Individuelles für Ihre Zwecke entwickeln.

 

4. Projektmanagement

Wichtig ist insbesondere, wie das Projekt später umgesetzt wird. Wenn Sie bei einer größeren Agentur immer nur mit der Geschäftsführung reden, mag Ihnen das zwar schmeicheln, aber es dürfte eher unrealistisch sein, dass diese tief in jedem Projekt drin ist.

Eine erfahrene Projektleitung auf Seiten der Agentur ist daher wichtig. Dabei sollte möglichst immer nur eine Person für Sie zuständig sein, die eng am Projekt ist, den aktuellen Stand kennt und immer für Sie erreichbar ist. Noch besser ist es, wenn diese Person auf das bei Ihnen verwendete CMS spezialisiert ist, auch technisch eine Ahnung hat und nicht bei jeder Anfrage erst in der Programmierung nachfragen muss.

Fragen Sie daher vor der Auftragsvergabe nach der Projektleitung, deren Kenntnissen und der Erfahrung, zum Beispiel mit konkreten Referenzprojekten.

 

5. Arbeitsweise

Der kluge Mensch hält Ordnung, das Genie beherrscht das Chaos. Aber Genie und Wahnsinn liegen eben auch eng bei einander. Ein bisschen kreative Spinnerei schadet nichts, aber sie sollte in geordnete Bahnen gelenkt werden.

Dazu gibt es Hilfsmittel, wie zum Beispiel Mindmaps für die Projektplanung, Kanban für das Projektmanagement, Gantt-Diagramme für die Zeit- und Ressourcenplanung und das Versionierungssystem GIT für die Programmierung.

Ein digitales Ticketsystem ermöglicht es auch großen Projektteams, immer den aktuellen Stand im Blick zu behalten, ohne ständig E-Mails an den großen Verteiler schicken zu müssen. Dort kann man auch Texte, Bilder und Grafiken hochladen und hat so alles an einem Platz. Und Sie als Kunde erhalten Zugriff und bekommen mit, woran die Agentur gerade arbeitet.

Fragen Sie nach, wie die Arbeitsweise Ihrer Agentur aussieht!

 

6. Leistungsspektrum

Niemand kann alles. Es gibt einen so großen Pool an Software, Frameworks, Bibliotheken und allem möglichen anderen Zeugs, dass niemand in allem ein Meister sein kann. Es zeugt daher eher von Professionalität, wenn sich die Agentur auf wenige und konkrete Dinge spezialisiert und diese dafür dann richtig kann.

Und wenn Sie doch mal etwas brauchen, was außerhalb dieses Spektrums liegt? Dafür gibt es Partner, die das können. Viele Agenturen haben einen Pool von Fremdfirmen an der Hand, mit denen sie oft zusammenarbeiten und die das eigene Leistungsspektrum perfekt ergänzen.

Das gilt vor allem für die Inhaltserstellung wie Fotos, Videos und Textarbeit oder auch für Suchmaschinenoptimierung, Shop- oder Newsletter-Systeme.

Wichtig ist, dass Sie einen einzelnen Ansprechpartner, im Sinne eines Generalunternehmers, haben, der Ihnen alle Leistungen, die Sie brauchen, zur Verfügung stellen kann. Sie kaufen ein Haus auch bei einem Anbieter. Auch wenn Installateure, Dachdecker, Elektriker u. v. m. zum Einsatz kommen.

 

7. Selbstdarstellung

In der Agenturbranche ist jeder ein Selbstdarsteller und immer größer, besser und geiler als alle anderen. Am Ende ist es aber wie in der Politik: Wer Ihnen alles verspricht, kann es meist nicht halten.

In der Kommunikation zwischen Agentur und Kunde ist Ehrlichkeit das Wichtigste. Wer von Anfang an realistische Zeitpläne mit festen Milestones erstellt, kann die zugesagten Termine dann auch einhalten. Und wenn mal etwas schiefgeht, dann muss man das entsprechend kommunizieren und besprechen, wie man trotzdem zu einem zufriedenstellenden Ergebnis kommen kann.

Prüfen Sie also, ob die Darstellung der Agentur auch dem entspricht, was hinter der Fassade liegt. Vielleicht gibt es unter den Referenzen ja eine Firma, bei der Sie jemanden kennen? Rufen Sie doch mal an und fragen Sie nach den Erfahrungen.

 

8. Angebotserstellung

Sie schicken der Agentur eine E-Mail und erhalten ein Pauschalangebot zurück? Das kann nicht funktionieren. Meistens sind viele Fragen zu klären und es kann auch vorkommen, dass Kunde und Agentur am Anfang eines Projektes aneinander vorbeireden. Ein gemeinsamer Workshop schafft Klarheit, ein detailliertes Lastenheft Sicherheit auf beiden Seiten. Und ein Angebot sollte so strukturiert sein, dass der Leistungsumfang klar daraus hervorgeht. Dann gibt es hinterher auch keine Diskussionen, ob eine Funktion nun im Angebot enthalten war oder nicht.

Ein supergünstiges Angebot gefällt der Geschäftsleitung sicher gut. Aber welches Projekt wurde im Laufe der Umsetzung schon mal günstiger? Wenn man am Anfang seriös kalkuliert, muss man hinterher nichts nachberechnen. Was uns zum nächsten Punkt bringt…

 

9. Lastenheft

Je genauer die Vorgaben an die Agentur sind, desto genauer wird diese kalkulieren können. Gerade bei umfangreicheren Projekten ist ein Lastenheft unerlässlich. Die Vorgaben des Kunden werden in einem Workshop konkretisiert und in einem Papier zusammengefasst. Dieses ist dann die Grundlage für die exakte Kalkulation des Umsetzungsangebots. Einen Kostenrahmen kann man sicherlich auch schon vorher abgeben. Aber wie genau wird dieser sein, wenn weder das Design noch die genauen Funktionen feststehen?

 

10. Persönlicher Kontakt

Einen Auftrag an eine Agentur zu vergeben ist letztendlich auch Vertrauenssache und hängt vom Bauchgefühl ab. Die Chemie muss stimmen und wenn man schon beim ersten Gespräch ein flaues Gefühl im Magen hat, wird das hinterher vermutlich nicht besser. Deshalb: suchen Sie frühzeitig den persönlichen Kontakt, sei es vor Ort oder in einer Videokonferenz. Klopfen Sie die anwesenden Vertreter der Agentur auf die in dieser Liste genannten Punkte ab und scheuen Sie sich nicht, um weitere Informationen zu bitten, oder das restliche Team kennenlernen zu wollen.

 

Sie haben noch Fragen?

Gerne laden wir Sie zu einem unverbindlichen Gespräch ein, bei dem wir Ihnen unsere Agentur und unsere Arbeitsweise vorstellen. Gerne auch über unser Videokonferenztool qwertiko Meet. Rufen Sie uns an unter 0721 66 47 14-0 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an infonoSpam@navigate.de.

Zurück

Sie haben noch Fragen?

Rufen Sie uns an unter 0721 66 47 14-0
oder schreiben Sie uns eine E-Mail
an info@navigate.de

Presse

05.05.2021

Aktionärswechsel bei Navigate AG

AppSphere AG übernimmt 50 Prozent der Navigate-Anteile. Wachstumskurs der Internetagentur hält an.

 

Jetzt lesen

Blog

10 Dinge, die Sie bei der Auswahl eines Content-Management-Systems beachten sollten

Ihre Website soll neu programmiert werden und Sie brauchen ein CMS. Aber welches? Wir sagen Ihnen, auf was Sie bei der Auswahl achten sollten und…

Jetzt lesen