WordPress – das meist verwendete CMS der Welt

Nach der Veröffentlichung der ersten Version im Jahr 2003 hatte sich WordPress zunächst als Blog-Software einen Namen gemacht. Die kostenlose Verfügbarkeit als Open-Source-Projekt, die einfache Installation und die leichte Erweiterbarkeit durch ein riesiges Angebot an Plugins für alle mögliche Einsatzzwecke haben es schnell zum meist verwendeten Content-Management-System der Welt werden lassen.

Die Vorteile von WordPress

Leicht zu pflegen

Über die Jahre ist WordPress zu einem ernsthaften Konkurrenten für die etablierten CMS-Hersteller geworden und heute auch für größere Websites aller Art geeignet.

Durch den mit WordPress 5.0 eingeführten Gutenberg-Editor wurde die Inhaltspflege variabler und mit externen Theme- und Page-Buildern wie dem bekannten Elementor können auch individuelle Designs problemlos und schnell umgesetzt und gepflegt werden.

Klein, schnell, optimiert

Nach wie vor ist WordPress die erste Wahl, wenn es um kleinere Websites geht. Kein anderes System lässt sich so schnell installieren, konfigurieren und mit Plugins erweitern. Dabei ist WordPress von Hause aus sehr gut für Suchmaschinen optimiert und es gibt Plugins, die weitere Optimierungen einfach möglich machen.

Mit einem speziellen Set von Performance-Plugins optimieren wir die wichtigen Web Vitals und erreichen in der Regel sehr hohe Werte bei Google PageSpeed Insights. Das macht WordPress nicht nur ideal für die Websites kleinerer Firmen und Vereine, sondern auch für Landingpages, Marketingkampagnen und ähnliches.

Erweiterbarkeit durch Plugins

Einer der großen Vorteile von WordPress ist die einfache Erweiterbarkeit des Basis-Systems durch Plugins, die direkt aus dem Backend gesucht und installiert werden können. Alleine das offizielle WordPress-Plugin-Verzeichnis umfasst mehr als 60.000 Plugins für praktisch jeden Einsatzzweck. Man kann sie installieren, ausprobieren - und wenn sie einem nicht gefallen, dann nimmt man eben das nächste.

Ob Inhaltselemente wie Galerien und Slider, Optimierungen für SEO und Performance oder ganze Anwendungen, es gibt für fast alles ein Plugin. Viele sind dabei sogar kostenlos, andere kosten Geld. Es kommt immer ganz auf den eigenen Anspruch und die gewünschte Funktionsvielfalt an.

WooCommerce – das hauseigene Shop-System

Zur WordPress-Mutterfirma Automattic gehört auch das Shop-System WooCommerce, das als Plugin jeder WordPress-Installation hinzugefügt werden kann. Mit überschaubarem Aufwand lassen sich kleine, aber auch größere Online-Shops mit allen notwendigen Funktionen realisieren.

WooCommerce ist Open Source. Zusätzliche Plugins stellen die Kompatibilität mit deutschen Datenschutz- und Rechtsvorschriften sicher, vielfältige Zahlungsmöglichkeiten lassen sich einfach integrieren. Die meisten modernen Themes und Page Builder sind dabei von Haus aus mit WooCommerce kompatibel.

Wartungsvertrag

Wir bieten Ihnen zu Ihrer WordPress-Website einen Wartungsvertrag an, mit dem wir die häufigen Sicherheits- und Funktions-Updates von WordPress und Plugins für Sie installieren und das System auf dem neuesten Stand halten. Wir machen vor jedem Update manuelle Backups, so dass bei einem fehlerhaften Update der vorherige Stand schnell wieder hergestellt werden kann.

Nach oben

Blog

Vom 4. bis zum 7. August fanden die TYPO3 Developer Days 22 in Karlsruhe statt. Zwei Mitarbeiter der Navigate AG waren dabei.

Blog

Nachdem wir Ihnen im letzten Blog-Beitrag unsere Mitarbeiter mit TYPO3-Zertifizierungen vorgestellt haben, ist nun HubSpot an der Reihe.